Donnerstag, 27. Februar 2014

Sydney



Nachdem meine liebe Freundin Maria nun schon drei Jahre in Sydney lebt, habe ich mich endlich aufgemacht, sie dort zu besuchen.

Es ist wirklich eine sehr lange Anreise bis man die 6 Millionen Stadt erreicht, aber der Aufwand lohnt sich.  Ich bin Anfang Februar angereist – bei uns in Deutschland war es ungemütlich kalt und winterlich, Weihnachten und Silvester hatte ich grade so verdaut.

Empfangen wurde ich zwar nicht mit blauem Himmel, aber von wunderbar sommerlichen 24 Grad und einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit – die Haare währender 2 Wochen Aufenthalt glatt zu tragen war quasi unmöglich….

Der erste Weg hat mich nach Potts Point geführt.  Ein wunderschöner kleiner Stadtteil im Osten der Stadt. Von hier aus habe ich eine erste Erkundungstour Richtung Stadt gemacht. Sydney ist unglaublich hügelig – also schön ab in die flachen Schuhe.


Die nächsten Tage habe ich alle möglichen Strände angesteuert, z. B. Manly Beach und Shelly Beach im Norden, die sind mit der Fähre vom Circular Quay aus erreichbar. Von der Fähre hat man auch eine wunderbare Fotoaussicht auf die Harbour Bridge und die Oper – also Kamera raus und abdrücken!



Zum wahrscheinlich bekanntesten Strand Bondi Beach kommt man ganz easy mit dem Bus. Kaum bin ich ausgestiegen habe ich das Meer riechen können und natürlich rauschen hören. Es gibt wohl kein anderes Geräusch das mehr sagt – DU BIST IM URLAUB - das ist einfach unglaublich schön!

Natürlich habe ich auch die Surfer beobachtet die sich in die Fluten gestürzt haben logisch. Für mich waren die Wellen allerdings eher ein Grund mich nicht ins „open water“ zu wagen, aber die Bondi Icebergs bieten eine tolle Gelegenheit in Meerwasser zu schwimmen ohne gegen die Wellen anzuschwimmen.




Südlich von Bondi liegt Bronte Beach - hier gibt es auch wie in Bondi einen Pool direkt am Strand - befüllt mit Meerwasser - toll zum Schwimmen und ohne Wellen oder gar Haigefahr... :)


Weniger Wellen gibt es an den Stränden die in einer Bucht liegen wie z.B. der kleine aber feine Strand im Norden Watsons Bay – wirklich ganz toller Sandstrand – mit einigen Schattenplätzen für die Europäer! Hier konnte ich auch ganz easy schwimmen ohne Angst von der nächsten Welle weggespült zu werden :-) Ein kleiner Kiosk bietet dort kalte Getränke und Snacks an, definitiv ein Highlight dieser Strand!



Ja der Sommer mitten Winter hat sehr gut getan - das Lebensgefühl in Sydney ist wirklich entspannt und alles findet draußen statt. Jetzt bin ich zurück und nehme den Sommer ein bisschen mit - hier in Deutschland rückt der Frühling ja inzwischen auch näher. Weitere Eindrücke von Sydney zeige ich euch in kürze.

Sommerliche Grüße,
Yvonne

Montag, 24. Februar 2014

Mein neues Lieblings-Backbuch

Manche stecken ihre Energie ins Kochen, ich dagegen backe lieber. Backen entspannt mich – da kann ich abschalten. Und hinterher kommt (wenn nichts schief geht) meistens was Schönes heraus. Da werde ich belohnt und meine Freunde freuen sich, wenns wieder mal ne süße Sauerei gibt.
Das weiß natürlich auch mein Schwesterchen J 

Darum lag unterm Weihnachtsbaum das schöne pinke (!) Backbuch „Home sweet Home“ von der Londoner „The Hummingbird Bakery“ und  gleich dazu die zuckersüßen zartrosa Cupcake-Förmchen.


Das Buch ist vollgepackt mit wunderbaren Rezepten für Cupcakes, Cookies, Kuchen und andere Leckereien. Meine Spontan-Favoriten sind die Schoko-Kokos-Cupcakes und die Salted-Caramel-Cupcakes – das klingt doch nach Himmel im Mund, findet ihr nicht auch? Ich kanns kaum erwarten, loszulegen!


Hübsche Torte, oder? Ich denke, ich starte dann doch lieber etwas kleiner :o) Die erste Testback-Runde werde ich vermutlich mit den Salted-Caramel-Cupcakes machen. Wenn's was wird, gibt's die kleinen Dinger hier zu sehen.

Die Zuckerbäckerin
Yvonne

Sonntag, 23. Februar 2014

Blickfang München

In Stuttgart gibts die Blickfang-Messe schon seit vielen Jahren. Bei uns in München ist sie an diesem Wochenende zum ersten Mal zu Gast.
Ein Design- und Shopping- Event. Das klingt doch schon mal super. Auf Messen finde ich es immer schade, dass man viele schöne Dinge sieht, an die man dann aber erstmal nicht ran kommt. Die Blickfang ist da anders, man kann direkt bei den Ausstellern kaufen, was gefällt!



Also bin ich gestern losgezogen um mir anzusehen, was die Blickfang im Postpalast München tatsächlich zu bieten hat.

Der Postpalast an sich ist ja schon eine super gewählte Location. Die große Glaskuppel lässt selbst an grauen Tagen viel Licht nach drinnen und verleiht dem Raum eine Atmosphäre die das Alte mit dem Neuen vereint.

 Die Messe hat mir von Anfang an gut gefallen, nette Ansprechpartner am Ticket-Schalter und sobald man in die Halle eintritt, wird man von tollen Ideen empfangen.

Wir waren ganz begeistert von den 3-D-Schriftzügen von Nogallery und von performa, einem Hersteller, der unter anderem Tabletts herstellt, die eine rutschhemmende Oberfläche haben und zudem dezent unaufgeregt designed sind. Bei all der Begeisterung hab ich am Anfang ganz vergessen, Fotos von den Tabletts zu machen.




Überhaupt ist auf der Blickfang ein gelungener Mix vertreten. Neben Münchner Local-Heros wie dem Schuhmanns findet man auch andere Designs aus der Gegend. Ich war total überrascht, Radspieler als Schreinerei zu sehen. Ich bin ein großer Fan vom Traditionshaus Radspieler, kannte es aber bislang nur als Stoff- und Einrichtungshaus.



Neben den Münchnern gab es aber auch tolle Designer aus ganz Deutschland sowie internationale Aussteller.
Mich haben vor allem die Möbel-Designs und die Wohnaccessoires angesprochen.

Es waren auch einige Jung-Designer in Sachen Mode am Start. Ich muss sagen, das war mir persönlich zu "individuell". Vielleicht liegts daran, dass ich nur 1,63m groß bin, die ausgestellten Stücke waren in meinen Augen eher etwas für Menschen mit 1,70m Höhe aufwärts - aber hey, von diesen Menschen gibts genug :o)







Insgesamt fand ich es eine schöne Mischung aus Möbel- und Einrichtungsdesign plus Schmuck und Mode. Ein Mini-Bisschen Papeterie war auch vertreten, wirklich schöne Postkarten von Paul Dieter im Letterpress-Verfahren hergestellt.

Die Blickfang ist heute noch von 11-19 Uhr geöffnet, wer also für diesen Sonntag noch ein bisserl kreativen Input sucht, auf gehts.
Mit 10 € Eintritt ist es nicht unbedingt billig, aber dafür gibt es auch ordentlich was zu sehen.

Viel Spaß euch allen,

kreative Grüße
Nicole

Freitag, 21. Februar 2014

Griechisch weiß









Vor 2-3 Wochen war ich mit einer Freundin zum Abendessen beim Griechen verabredet. Griechische Restaurants gibt's in München ja wirklich einige. Vor allem die Party-Griechen wie das Molos, das Cavos oder das Paros sind bekannt dafür, dass man lustige Abende verbringen kann, an denen der Ouzo fließt und die Papier-Servietten fliegen.

Das Kalypso sei ein bisschen anders wurde mir versprochen, die Einrichtung wäre schlicht und hübsch, viel Weiß und überhaupt wäre es ein richtiger Mädchen-Grieche. Das hat gereicht um mich anzulocken und ich wurde nicht enttäuscht, der Mädchen-Grieche hat alle Versprechen gehalten! Ich war ein bisschen früh dran, deswegen sind auf den Fotos relativ wenige Gäste zu sehen. Das hat sich schnell geändert - an diesem Dienstagabend war ab 20 Uhr kaum noch ein Tisch frei.




Das Kalypso hat mir wirklich gut gefallen. Die Einrichtung ist absolut entzückend! Das viele Weiß und die natürlichen Materialien wie Holz und Korb haben mich an Santorin erinnert. Eine interessante Lampenkonstruktion, die vielen Kerzen und die vielen Bilder an den Wänden schaffen eine angenehme und entspannte Atmosphäre. Auch die Mitarbeiter waren alle super-freundlich (meine Freundin wurde von unserem Kellner gefüttert :o)). Das Essen war sehr lecker, die Karte hat eine nette Mischung aus typischen griechischen Gerichten und außergewöhnlicheren Interpretationen.

Ich hab mich für das Reisnudel-Risotto mit Safran und Meeresfrüchten von der Tageskarte entschieden. Sobald ich Risotto auf einer Karte entdecke, ist es um mich geschehen, ich LIEBE Risotto. Die Variante mit Reisnudeln kannte ich bisher noch nicht - es hat ausgezeichnet geschmeckt.


Als Nachspeise hat unser netter Kellner dann noch diesen leckeren griechischen Yogurt mit Walnüssen und Honig serviert, aufs Haus, und auch das war yummy!




Nach dem Essen haben wir die Köpfe zusammen gesteckt uns den Planungen zu "unserem Projekt" gewidmet. Auf dieses Projekt freue ich mich schon sehr, davon gibt es hier bald mehr zu lesen.


Ich hatte einen sehr schönen Abend im Kalypso und war ganz sicher nicht das letzte Mal da. Definitiv ein schöner Grieche, um nicht nur mit Mädels einen netten Abend zu verbringen.

Kalimera,
Nicole

Mittwoch, 19. Februar 2014

Green drinks




Das Obst und Gemüse gesund und total super ist, wissen wir alle. Dass wir davon täglich am besten soundsoviele Portionen verdrücken sollen, ist auch nichts Neues. Ich habe das bisher in den seltensten Fällen geschafft.


Seit Anfang des Jahres, sozusagen als guter Vorsatz, habe ich angefangen, frischen Saft zu machen. Inklusive Grünkohl! Ein green drink also. Diese green drinks sind in den USA ja aktuell ein totaler Trend.
Und es ist wirklich was dran, denn gerade wenn man Kohl, Spinat oder anderes Blattgemüse mit rein mixt, kommt ein echter Powerdrink dabei raus. Grünkohl zum Beispiel ist ein Kraftpaket mit Vitamin A, C und K, Folsäure, Omega 3 Fettsäuren und und und.

Das gute ist, durch das viele Obst dabei ist das ganze wirklich super lecker, kein bisschen Rasengeschmack :-) Damit es auf Dauer nicht langweilig wird, probieren wir öfter mal neue Kombinationen aus. Mit Granatapfel-Kernen oder Grapefruit kommt zum Beispiel noch eine hübsche rot-pinke Farbe mit dazu. Ich freue mich jetzt schon auf die Beeren-Saison, Erdbeeren oder Himbeeren dazu gemixt ergeben bestimmt auch einen leckeren green drink.

Ich hoffe ja, dass mich dieses Powerpaket für den restlichen Winter vor Erkältung und Co bewahrt, bis jetzt hats auf jeden Fall gut funktioniert!



























Grüne Grüße
Nicole

Samstag, 15. Februar 2014

London doors







Wenn ich unterwegs bin und an einer hübschen Tür vorbei laufe, muss ich sie fotografieren. Das ist schon seit vielen Jahren so. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich eine neue bunte Tür entdecke.




Als wir Glücksmädchen im letzten Sommer gemeinsam in London unterwegs waren, hab ich mich über eine besonders hohe "Schöne-Tür-Quote" gefreut, vor allem im Stadtteil Kensington.






Wenn ich jetzt so drüber nachdenke, vielleicht ist diese Türen-Liebe sogar in London geboren? Als 1999 der arme Hugh Grant im Film Notting Hill auf seine angebetete Julia Roberts warten musste, hat er in dem Haus mit der hübschen blauen Tür gewohnt! Die Tür war danach berühmt und wer weiß, vielleicht ist damals der Funke über gesprungen. (Den Film fand ich damals super...und wenn ich ehrlich bin, mag ich ihn heute immer noch :-) )






Diese bunten Türen sind auf jeden Fall ein bisschen Farb-Therapie für die graue Jahreszeit:-)
(Wobei wir uns in München heute bei strahlendem Sonnenschein ja wirklich nicht beschweren können!)

Liebe Grüße von der Farb-Therapeutin
Nicole

Freitag, 14. Februar 2014

Happy Valentine!


Der Frühling streift schon gaaaaanz zart durch die Münchner Lüfte, das ist definitiv ein Gefühl von Love in the air! Wir wünschen allen einen frühlingshaft-wunderbaren Valentinstag!

Liebe Grüße
Nicole und Yvonne