Donnerstag, 11. September 2014

Wien

Ich war schon oft in Österreich, die Österreicher sind nett und ich mag, wie es sich anhört wenn Sie sprechen. In die Hauptstadt Wien habe ich es bisher noch nie geschafft. Dabei ist gerade der Wiener Schmäh wie Musik in meinen Ohren und ich könnte ewig zuhören. Darum hieß es im August ab nach Wien.

Die Anreise von Würzburg dauert mit dem Auto gute 6 Stunden. Wir haben also unser Hotel bezogen und sind gleich los - zu Fuß in die Altstadt sind es lediglich 10 Minuten und auch zum berühmten Naschmarkt ist man in wenigen Minuten gelaufen, daher kann ich den Kaiserhof als Unterkunft absolut empfehlen.

Wir haben gleich nach unserer Ankunft eines der Kaffeehäuser angesteuert, um uns zu stärken.





Kaffee ist hier wirklich Kult. Kleiner Brauner, Melange, verlängerter mit oder ohne Obers die Auswahl ist riesig. Zum Törtchen gab es für mich also einen großen Braunen (aka doppelter Espresso).



Das Cafe  Mozart schreibt sich auf die Fahne den besten Apfelstrudel der Stadt anzubieten, er war in der Tat unglaublich gut. Darum sind wir in der Woche auch gleich zwei mal dort aufgeschlagen :)



Auf dem Weg in die Altstadt kamen wir an einer von Wiens zahllosen Sehenswürdigkeiten vorbei, der barocken Karlskirche.



In der Wiener Altstadt kann man sich quasi 360 Grad um sich selbst drehen, aus jedem Blickwinkel siehman wunderschöne Architektur, Statuen, Brunnen und Denkmäler - alle in fast epischer Größe.




Um die wichtigsten nicht zu verpassen, haben wir uns für eine Hopp-On/Hopp-Off Bustour entschieden. Es besteht die Möglichkeit das Ticket auf 48 Stunden auszudehnen. Da zwei Routen angeboten werden, haben wir davon Gebrauch gemacht, so ist es relaxter.

Eine Station der Bus-Tour ist Schloß Schönbrunn. Die ehemalige Sommerresidenz der Kaiserfamilie umfasst unglaubliche 1441 Zimmer und einen Schloßpark von stattlicher Größe.
Ich war schon von der Größe Gebäuden der Wiener Altstadt beeindruckt,  aber diese unglaubliche riesige Anlage mit Parkanlage toppt das noch. Wir sind zur Glorietta aufgestiegen, dem höchsten Punkt im Schloßpark, von wo wir einen super schönen Panoramablick über Wien hatten.
Schönbrunn hat unglaubliche Dimensionen und gehört auf jeden Fall zu den Top 3 in meinem persönlichen Ranking Wiener Sehenswürdigkeiten!





Ein weiteres MUSS für einen Wien Besuch ist natürlich der Wiener Prater, eines der Wahrzeichen der Stadt (auch eine Station der Bus-Tour).


Um einen schönen Ausblick und ein paar hübsche Bilder von oben zu bekommen, habe ich meine kleine Höhenangst überwunden und bin in eine Gondel des Blumen-Riesenrades gestiegen.


Wien von oben...






Ein Fiaker gehört zum Stadtbild....

...genau wie der Stephansdom



Beim Spaziergang durch den Garten des Schloss Belvedere (auch hier keine Spur von Bescheidenheit, ein mehr als großzügiges Gelände)


... gabs einem Ritt auf einer Sphinx :)



Der Karlsgarten lag in der Nähe unseres Hotels und hat ein besonderes Konzept. Als "Schaugarten für urbane Landwirtschaft" dient die Fläche zwar auch als städtische Grünfläche und Naherholungsgebiet wie es so schön heißt, es soll aber auch ein Bewusstsein für Nahrungsmittelproduktion geschaffen werden.
Cooles Konzept finde ich! Wir haben hier ein Päuschen gemacht und die Beine hochgelegt.








Nach 5 Tagen im wunderschönen Wien habe ich mir also ungefähr einen groben Überblick verschafft. Das Gefühl, dass noch viel zu Entdecken ist in Wien, bleibt. Einem Wiedersehen steht absolut nichts im Weg. Die Weihnachtsmärtkte sollen ja auch ganz bezaubernd sein...
ba ba Wien, bis ganz bald,

Yvonne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen