Dienstag, 28. Oktober 2014

Ikea Box Upcycling

Auf Pinterest habe ich die Inspiration für dieses kleine DIY-Projekt gefunden und fand es so gut, dass ich es gleich ausprobieren wollte. Eine einfach Ikea-Box wird ein stylischer Blickfang.







Zuerst habe ich mir eine Kupferfarbene Spraydose besorgt (hier) und schwarzes Isolierband.

Zum Abkleben der Metall-Aplikationen habe ich Kreppband verwendet, dass man auch beim Streichen verwendet. Man muss aber vorsichtig sein, beim Abziehen kann leicht die Kartonage beschädigt werden!

Also alles abgeklebt und aufgepasst. Dann mit der Spraydose alles Kupferfarben lackieren.

Es dauert ein bisschen, bis die Farbe richtig trocken ist, hier muss man wirklich geduldig sein, sonst bekommt man Fingerabdrücke auf die Farbe.


Während die Farbe getrocknet ist, habe ich die Streifen und Punkte auf die Boxen geklebt.
Die Streifen sind easy, bei den Punkten wars etwas kniffeliger, letztendlich sieht nicht jeder aus wie der andere, aber das ist okay.


Das Kupferspray kann man übrigens auch für Glas verwenden - das habe ich auch getestet und für gut befunden. Die beiden Vasen hier im Bild haben auch eine Kupferdusche bekommen.


Viele weiteren kreativen Anregungen findet ihr bei Creadienstag.

Viele Grüße,
Yvonne

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Kürbis-Zeit

So langsam sieht man überall wieder die Halloween-Deko in den Läden. Ich bin ja sonst recht offen für Deko und auch für Feste, mit Halloween kann ich aber überhaupt nichts anfangen.

Dass dann aber auch wieder die Kürbis-Zeit beginnt, finde ich hingegen wieder super. Kürbis war für uns lange Zeit nicht auf dem Speiseplan gestanden. Vielleicht liegt es daran, dass es Kürbis nie bei uns zuhause gab. Im elterlichen Garten hat sich das inzwischen geändert, inzwischen hängen diese hübschen Kürbisse dort herum.



Wir haben diese Multi-Funktionsfrucht auch längst kennen und lieben gelernt. Hier ein paar der Rezepte, die euch vielleicht auch zum Kürbis in der Küche inspirieren:

Kürbis im Ofen
Ein typisches "geht-immer" Rezept ist dieses hier. Damit bekommt ihr locker zwei Leute satt oder für für 4 Personen eine leckere Beilage.

1 mittelgroßer Hokaido-Kürbis
200 g Feta-Käse
ca. 4 EL Olivenöl
Rosmarin nach Geschmack
Salz und Pfeffer


Zuerst kommt die Kraftarbeit, der Kürbis wird von den Kernen befreit und in kleine Stückchen geschnibbelt.


Den Feta-Käse ebenfalls in kleine Würfel schnibbeln. Olivenöl, Rosmarin, Salz und Pfeffer verrühren und mit den Kürbisstückchen vermengen. Die Kürbismischung in eine ofenfeste Form geben und vorsichtig vermengen, so dass der Feta-Käse nicht total zerbröselt.



Alles zusammen für ca. 45-60 Minuten in den Ofen (kommt immer ein bisschen auf den Ofen an) bei 180°C Ober- und Unterhitze und dann kanns auch schon los gehen :-)



Kürbis-Cupcakes


Diese Cupcakes haben wir zum ersten Mal ausprobiert. Ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis, ohne ein süßes Topping wären sie mir allerdings zu fad.

Hier das Rezept für den Teig:
200g Kürbis
abgeriebene Schale einer Zitrone
250g Mehl
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt
1 Prise Muskatnuss
2 Eier 
80 ml neutrales Öl (wir haben Kokosöl verwendet)
3 EL Ahornsirup (Agavendicksaft geht auch, oder Honig)
150g Naturjogurt
50 ml Milch

Für das Topping:
250 g Puderzucker
50 g Butter
125 ml Frischkäse (am besten Doppelrahmstufe)
1/2 TL Zimt
Saft einer Zitrone


Dann kanns ja los gehen: Zuerst den Kürbis von Kernen und Fasern befreien und anschließend grob raspeln.


Die Kürbisraspeln mit der geriebenen Zitronenschale vermengen.


Den Backofen auf 200°C vorheizen und die Muffins-Förmchen mit etwas Butter ausfetten.
Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben, das Salz sowie Zimt und Muskatnuss dazugeben und vermengen.

In einer weiteren Schüssel die Eier schaumig schlagen, mit Öl, Ahornsirup, Jogurt und Milch verrühren. Anschließend die Mehlmischung zu der Eier-Mischung geben und kurz vermengen. Zum Schluss die Kürbisraspel in den Teig geben und vermengen.

Jetzt den Teig gleichmäßig in die Muffinsförmchen verteilen und für 20 - 25 Minuten ab in den Ofen.


Die Muffins unbedingt ganz auskühlen lassen, bevor das Topping drauf kommt, sonst schwimmt alles davon.

Für das Topping die Butter schaumig schlagen und den Frischkäse unter rühren. Nach und nach den Puderzucker dazu geben und rühren, bis eine cremige Zuckermasse entsteht. Ab in den Spritzbeutel damit und dann nach Herzenslust austoben :-)



Uns haben die Cupcakes echt gut geschmeckt, der Teig hat so ein bisschen was von Karottenkuchen, da im Teig nur der Ahornsirup zum Süßen verwendet wird, haut ein dieser Cupcake auch nicht so krass um wie manch anderer :-)



Kürbis-Quiche mit Blauschimmelkäse

Auf meiner Rezepte-Suche für den Kürbis bin ich über dieses leckere Quiche-Rezept von Brigitte gestolpert und hab es gleich mal ausprobiert.

Es ist ein wenig zeitaufwändiger, da der Kürbis im Ofen vorgegart wird und auch der Teig schon mal eine Runde blind gebacken wird, bevor Teig und Kürbis dann zusammen in den Ofen dürfen.

Geschmacklich lohnt sich der Aufwand aber, der Knoblauch und die Rosmarien passen ganz toll zum Kürbis und durch den Blauschimmel-Käse wird die Quiche super cremig aber auch würzig.








Ach ja, mir fallen noch so viele andere Sachen ein, Ravioli mit Kürbis-Frischkäsefüllung oder ein Kürbis-Risotto? Gegrillter Kürbis auf Salat wäre bestimmt auch eine tolle Herbst-Variante...hmm, vielleicht gibts demnächst noch einen Teil zwei zu diesem Beitrag :-)

Jetzt lassen wir uns erst mal all diese orangen Leckereien schmecken,

an guadn,
Nicole




Sonntag, 19. Oktober 2014

Ein sonniger Herbsttag mit Stijl

Gestern hat sich der goldene Herbst wirklich von seiner allerbesten Seite gezeigt, der Münchner Himmel weiß-blau wie's schöner nicht sein könnte und die Sonne hat dazu gestrahlt. Bei 22°C war ich noch ein letztes Mal ohne Socken und Jacke unterwegs, hurra!




Entsprechend sah es am Isar-Ufer aus, die Münchner hat es nach draußen getrieben, um die Sonne in vollen Zügen zu genießen.

Ich bin mit dem Radel also ein bisschen an der Isar entlang gefahren und habe einen Zwischenstop an der Praterinsel eingelegt. Dort findet nämlich an diesem Wochenende der Stijl Design Markt statt. Scheinbar alle Münchner, die nicht an der Isar spazieren waren, sind hierher gekommen, es war ziemlich voll.


Aber zurecht, denn es ist auch einiges geboten. Für 6 € Eintritt gibts jede Menge Hübsches, Schickes, Cooles, Glitzerndes, Leckeres und Schönes von kreativen Köpfen.

Wir stehen ja auch gerne als Markt-Teilnehmer hinter dem Stand, dafür war es gestern mal um so schöner, einfach nur durch die Reihen zu schländern und die Werke der anderen zu bestaunen (und natürlich auch ein bisschen was zu shoppen, schon klar, ne?)




Bei diesen coolen temporären Tatoos hab ich kurz gezuckt, ist ja irgendwie schon lässig, aber ich habs dann doch sein lassen. Dafür gabs an einem der hübschen Schmuck-Stände ein paar neue Armbänder.









Den Shop Ehrlich und Fein von Benedikt aus Lenggries fand ich gleich aus mehreren Gründen echt super. Er bietet hochwertige Produkte aus lokaler Produktion an, schon mal gut. Dann war der Shop wirklich cool gestaltet mit den Weinkisten, noch mal gut. Und dann schaut bitte mal das Logo auf seinem T-Shirt an, naaa, wer checkts? Ich habs nicht gleich geschnallt, aber dass ist SEIN Gesicht, der Inhaber im Logo, witzig und cool und authentisch, oder nicht? Und leckeres Ginger-Bier hat er auch noch im Sortiment gehabt, also wir waren begeistert!




Wenn man dann nach all den hübschen Schätzen ein bisschen Hunger bekommt, wird man von den netten Mädels von Tisch und Thymian bestens versorgt, den Kirsch-Streusel-Kuchen kann ich absolut  empfehlen, und auch der Käsekuchen sah total lecker aus!

Die Stijl ist eine zweitägige Veranstaltung, wer also Lust hat, an diesem Sonntag noch ein bisschen individuelle Klamotten, Schmuck, Leckereien, Taschen oder Accessoires zu shoppen, dem kann ich einen Besuch auf der Praterinsel ans Herz legen.

Die Stijl-Messe gibt es in verschiedenen Städten (siehe Termine hier), falls München also nichts für euch ist, schaut doch mal, wo die Stijl noch so tagt.

Ein wirklich schöner Markt, mal sehen ob wir Glücksmädchen nächstes vielleicht doch mit von der Partie sind :-)

Viele Grüße
Nicole


Freitag, 17. Oktober 2014

Herbstsalat

Eigentlich denkt man ja kulinarisch im Herbst weniger an Salat, da kommen viel ehr wieder Suppen, Aufläufe und andere aufwärmende Gerichte auf den Tisch. Nur weil Herbst ist, verbanne ich den Salat aber noch lange nicht von meiner Rezepte-Liste, besonders an diesen schönen, sonnigen Oktobertagen (ok, damit meine ich nicht heute ;-) ) habe ich noch Lust auf ein knackiges Salätchen. Ein bisserl angepasst an die Saison darf er aber schon sein.

Wie wäre es heute also mal mit einem Feldsalat mit Feigen, Trauben und Ziegenkäse?

Zutaten (für 2 Portionen die satt machen):

Für den Salat:
zwei gute Hände voll Feldsalat
80-100 g Ziegenkäserolle
100 g Trauben
4-6 Feigen
eine Handvoll Haselnüsse

Für das Dressing:
Sherry-Essig
Olivenöl
Feigensenfsauce
Honig


Den Feldsalat waschen, trocken schleudern und putzen. Die Haselnüsse hacken und in einer Pfanne etwas anrösten. Trauben und Feigen ebenfalls waschen und abtrocknen.
Die Trauben in Hälften schneiden und Kerne entfernen, wenn sie stören. Den Stiel der Feigen abschneiden und in Achtel schneiden. Den Ziegenkäse in kleine Ecken schneiden.

Für das Dressing einen Esslöffel Feigensenfsauce mit ca. 3-4 Esslöffeln Sherry-Essig, einem guten Spritzer Honig und anderthalb Esslöffel Olivenöl ordentlich vermengen. (Ich verwende dazu ein Einmachglas, alles rein, Deckel zu und ordentlich schütteln).

Und schon gehts ans Anrichten: Den Salat auf dem Teller platzieren, Trauben, Feigen-Ecken und Käse-Ecken gleichmäßig verteilen.

Das Dressing gleichmäßig über dem Teller verteilen und zum Abschluss die gerösteten Haselnüsse drüber streuen.

Et voila, fertig ist der Herbstsalat!




Lasst es euch schmecken,

viele Grüße

Nicole

Dienstag, 14. Oktober 2014

Pinnwand-Upcycle: Ketten-Bord

Mein Ketten-Chaos auf der Komode ist mir schon lange auf die Nerven gegangen, darum bin ich das Thema kürzlich mal angegangen.
Die Lösung für mich - ein Pinn-Board auf dem die Glitzerpracht schön aufgehängt ist.


Darum habe ich mir im Baumarkt eine einfache Kork-Pinnwand und ein Tacker-Maschine gekauft...


Die Tapete hatte ich noch im Keller und ich habe sie für gut befunden, mein neues Kettenbrett zu verschönern.
Hier sieht man, wie die Tapete auf der Rückwand festgetackert wird, ganz easy ;)


... und hier ist es schon fertig, das ganze Werk...


Tadaaaaa  - fertig ist das Ketten-Board und das Chaos ist beseitigt.


Mehr DIY-Ideen findet ihr auch bei Creadienstag.
Viele Grüße,
Yvonne