Sonntag, 23. November 2014

Kürbis-Rezepte Vol. 2

Ich hatte es ja angekündigt, in meinem Kopf schwirren noch viele Rezeptideen für den Kürbis herum, dass es vielleicht noch ne zweite Runde gibt, and here we are.

Kürbis-Pizza:
Der Teig ist ein gewöhnlicher Pizza-Teig. Für den Belag habe ich im ersten Schritt ca. 300 g Hokaido-Kürbis wie für das Quiche-Rezept im Ofen vorbereitet. Zu den Rosmarin ist für die Pizza noch etwas gehackter Salbei dazu gekommen.



Für die Pizza habe ich dann aus 4 Esslöffeln Jogurt und 100g körnigem Frischkäse mit 2 Esslöffeln Olivenöl und etwas Salz eine "Pizzasoße" zusammengerührt.

Die Soße wird auf dem Teig verteilt, dann kommt der vorgegarte Kürbis dazu. Anschließend habe ich zwei Hand voll geriebenen Käse darauf verteilt und zum Abschluss noch Zwiebelringe oben drauf gestreut.


Dann kann die Pizza auch schon ab in den Ofen, bei Ober- und Unterhitze war unsere nach ca. 20 Minuten fertig.


Im Sommer haben wir euch hier auf dem Blog schon mal ein Ravioli-Rezept vorgestellt, damals mit Walnuss-Basilikum-Füllung. Auch wenns immer wieder ein ganz schöner Aufwand ist, machen wir Nudeln ab und zu einfach gerne selbst, der Geschmack ist toll und wir sind immer stolz, wenn was leckerer heraus kommt.

In diesem Rezept haben die Ravioli eine Kürbis-Frischkäse-Füllung.

Kürbisravioli: (für ca. 2 Personen)
Das Rezept für den Nudelteig könnt ihr hier nachlesen.

Für die Füllung braucht ihr
ca. 150 g Hokaido-Kürbis
ein Ästchen Rosmarin
2-3 Esslöffel Frischkäse (ich habe Exquisa Balance verwendet)
Olivenöl
Salz, PFeffer



Für die Füllung den Kürbis in kleine Würfel schneiden und mit Olivenöl, Salz und den kleingehackten Rosmarin-Nadeln gut vermischen. Anschließen den Kürbis für ca. 40 Minuten in den Ofen geben.

Danach die Mischung etwas abkühlen lassen. Den Frischkäse dazu geben und alles zu einer cremigen Masse pürieren.

Dann den Nudelteig ausrollen und über die Form geben. Füllung in die Mulden geben (lieber zu wenig als zu viel, sonst quetscht spätestens im Wasser alles raus) und die zweite Teigbahn drüber.

Wir machen das immer zu zweit, so ist es nicht so eine Hetzterei, denn der Nudelteig bleibt nicht sehr lange beweglich, er wird schnell trocken und bröselig.



Die Nudeln sollen danach ein bisschen ruhen, also für ca. 1-2 Stunden ab in den Kühlschrank.



Bei uns gabs zu den Ravioli einfache Salbeibutter. Ich LIEBE Salbeibutter, am leckersten finde ich sie, wenn die Salbeiblätter gaaaanz langsam in der Butter erhitzt werden. Dann werden die Blätter schön knusprig und die Butter behält ihre goldgelbe Farbe. Wird die Butter zu stark erhitzt, wird sie bräunlich und es sieht nicht mehr so schön aus.



Ach ja, das war echt lecker.

Wie lange ist eigentlich offiziell noch Kürbis-Saison? Ich könnte mit der Kürbis-Küche echt noch ne Weile weiter machen.

Viele Grüße
Nicole


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen