Sonntag, 15. März 2015

Back-Challenge: Kann ich einen 3-lagigen Kuchen backen?

Gleich mal vorne weg: YES I CAN!

Ich backe ziemlich gerne, habe mich bisher aber kaum aus meiner "Komfort-Zone" gewagt, wie es so schön heißt. Letztes Jahr gab es für euch aus diesem Komfort-Zonen-Reportoire z. B. diese Cookies,  die superlecker schmecken, aber für mich persönlich keine wirkliche Back-Herausforderung darstellen.

Auch unsere immer wieder gern gebackenen Schoko-Kokos-Muffins sind lecker und auch ganz hübsch, aber nicht zuuu anspruchsvoll.

Für 2015 haben wir uns nachträglich vorgenommen, mal ein bisschen mehr zu wagen, krassere Sachen auszuprobieren, die auch ein bisschen Fingerspitzengefühl erfordern. Am letzten Wochenende habe ich mit einem 3-lagigigen Karottenkuchen begonnen, die Back-Herausforderung an mich selbst zu stellen. Ab sofort gilt für uns bei diesen Back-Wagnissen: #backmas.


Ich bin mit dem Ergebnis echt zufrieden und auch die Test-Verkoster haben durch die Bank positives Feedback gegeben.

An sich war es dann auch gar nicht so kompliziert. OK, es müssen drei Kuchenböden hintereinander gebacken werden, das kostet natürlich ein bisschen Zeit.


Das Zusammensetzen der einzelnen Elemente erfordert etwas Fingerspitzengefühl, da die Kuchenböden leicht brechen können. Dafür macht dann das anschließende Frosting-Cremen umso mehr Spaß.



Die Stapelei hat gut geklappt:



Das Bestäuben und Aufhübschen zum Schluss geht auch ganz schnell, die erste #backmas Challenge ist also auf jeden Fall gemeistert!




Mal schauen, welcher Herausforderung wir uns als nächstes stellen!

Liebe Grüße

Nicole

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen