Freitag, 12. Juni 2015

Ein Samstag in Brooklyn

Hach Mensch, wir haben uns hier in letzter Zeit sehr wenig Blicken lassen. Das echte Leben ist dazwischen gekommen, die eine war beruflich nach Dubai gedüst, die andere kämpft in der neuen Wohnung auch nach acht Wochen noch mit einem Leben ohne Küche, da blieb das Bloggen ein bisserl auf der Strecke.

Dabei gibts genug zu erzählen! Zum Beispiel wie versprochen noch mehr von meinem Trip nach NYC. Da ist neben der Jagd auf bunte Wände noch so viel mehr passiert!

Unseren Samstag in NewYork haben wir in Brooklyn verbracht. Im Nach hinein war das viel zu wenig Zeit für diesen riesigen Stadtteil, Home of Hipster, schon gentrifiziert aber wie ich finde längst noch cool. Gibts schon wieder DIE neue coole Gegend? Keine Ahnung, ich fand die Ecken, die wir besucht haben ziemlich toll!

Gestartet sind wir auf dem Foodmarket Smorgrasburg in Williamsburg. Eine Wahnsinnsaussicht über den Eastriver nach Manhatten, tolle Leckereien, ein blauer Himmel, wir waren zufrieden - das war ein toller Start in den Tag!






Mein Begleiter hat sich für diese gebackenen Bällchen mit Füllung entschieden...


... und ich konnte dieser netten Bäckerin nicht wiederstehen und habe es mit einem  Radischensandwich versucht.





Ich gebe zu, es sieht ein bisschen unspektakulär aus, hat aber sensationell geschmeckt! Dazu gabs noch einen sehr leckeren Salat aus Weizen - das hatte ich so auch noch nicht gegessen, ich war aber auch davon echt begeistert!




Auf der Wiese direkt nebenan lässt sich toll Picknicken, als wir im April zu Besuch waren, hat der Wind noch ziemlich stark geblasen, jetzt ist hier an den Wochenenden sicher die Hölle los!



Nach dieser Stärkung waren wir bereit uns ein wenig zu bewegen...direkt ums Eck vom Smorgrasburg Foodmarket sind die Artists and Fleas Hallen, ein dauerhafter Markt für Handmade-Künstler - da könnte ich mir uns Glücksmädchen auch ganz gut vorstellen, hihi.

Weiter gings danach zum Brooklyn Fleamarket. Der war zwar nicht direkt ums Eck, zu Fuß waren wir gute 40 Minuten unterwegs, dafür haben wir das schön normale Straßenleben von Brooklyn am Samstag erlebt.




Was ehrlich gesagt auch ziemlich spannend war, wir sind nämlich durch ein orthodox-jüdisches Stadtviertel gelaufen. Da Sabbat war, hatten sich alle herausgeputzt und waren gerade auf dem Weg zurück von der Kirche. Mich hat beeindruckt und gleichzeitig auch bestürzt, wie fremd mir als Deutsche dieses Bild war.


Die Begeisterung über den Brooklyn Flea lässt sich nicht verstecken :-)







Auf dem Flohmarkt gabs so einige Schätze - zu blöd, dass wir nur mit zwei Koffern unterwegs waren...diese tollen Fliesen und Schilder...da hätte sich schon ein Plätzchen in der neuen Wohnung gefunden!

Den Samstag hatten wir uns relativ voll gepackt und ich habe vorher gar nicht so recht daran geglaubt, dass wir es auch noch nach Coney Island schaffen würden. Vom Flohmarkt aus sind wir dann aber nach knapp 40 Minuten U-Bahnfahrt am Südzipfel von Brooklyn bei dem legendären Vergnügungspark angekommen!


So nostalgisch-romantisch wie es dort früher einmal ausgesehen haben muss ist es zwar nicht mehr, aber die kilometerlange Promenade aus Holz versprüht immer noch ein wenig von diesem alten Charme.










Dieser Ausflug war einer meiner Highlights in New York. Ich finde die Tatsache toll, dass man so schnell dem Trubel der Stadt entfliehen kann um sich die Meeresbriese um die Nase wehen zu lassen. (Die Nordlichter sind das ja gewohnt, als Münchnerin muss man leider ne ganze Ecke fahren, bevor es nach Salzwasser riecht!).

Das waren knapp verpackt unsere Brooklyn-Erlebnisse, ein toller voller Tag.

Was sind eure Hightlights in New York City?

Viele Grüße
Nicole




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen